Weitere Schweizer Banken verabschieden sich aus Auslandmärkten

Die Zuger Kantonalbank kündigt im Verlaufe des 2014 ihren rund 1000 Kunden mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz die Geschäftsbeziehung. Die Appenzeller Kantonalbank gewährt ihre Dienste nur noch ausländischen Kunden, wenn sie ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder dem Fürstentum Liechtenstein haben. Sämtlichen anderen ausländischen Kunden wurde offenbar gekündigt. Ähnliches gilt für ausländische Kunden mit einem Wertschriftendepot bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank: Ausländische Wertschriftendepot-Kunden müssen ihr Wertschriftendepot bis ende 2014 auflösen, ausser sie haben ihren Wohnsitz in Deutschland oder Frankreich.

Der Geschäftsleiter der Zuger Kantonalbank, Pascal Niquille, wird im selben Zeitungsartikel (siehe unten) wie folgt zitiert:

Kundenberater müssen nicht nur von jedem Land das Steuerrecht im Detail kennen. Sie müssen auch genau wissen, was beim Kundenkontakt erlaubt ist. Darf ich mit meinem Kunden telefonieren, falls ja, darf ich ihn beraten, und in welchem Umfang ist das möglich? Die Antworten lauten für jedes Land anders.

(Angaben wie immer ohne Gewähr, da der Presse entnommen)

Quelle: „Laufpass für Ausländer“, SonntagsZeitung vom 24. März 2014, http://webapp.sonntagszeitung.ch/read/sz_24_03_2014/wirtschaft/

Werbeanzeigen